Immer wieder liest man, dass Gold für jeden Anleger wichtig ist, um die Inflation auszugleichen. Gold schütze somit vor Inflation und der damit verbundenen Geldentwertung!

Man liest beispielsweise: „Zwar gab es bei Gold in den letzten Monaten einen massiven Preiseinbruch, doch grundsätzlich ist und bleibt das gelbe Edelmetall mit Blick auf mögliche inflationäre Tendenzen ein sinnvoller Stabilisator im Portfolio. Der Grund: Der Preis von Gold steigt in Zeiten höherer Geldentwertung häufig parallel zur Inflationsrate an. (Quelle finanzen.net vom 10.06.2013, Gold als Schutzschild gegen Inflation)“

In der folgenden Darstellung ist kein Hinweis auf diese Aussage zu finden! Die Inflation steigt stetig an, auch wenn der Goldpreis fällt!
(Quelle: FVBS 4.04.07)

Gold vs. Inflation_1_V1

Eine Korrelation zwischen Gold und Inflation ist nicht ersichtlich!

Und wie sieht es mit dem Schutz vor Inflation aus?

Es lässt sich beobachten, dass der Goldpreis vor allem durch die Angst vor einer Inflation nach oben getrieben wird, egal ob dieses dann auch tatsächlich eintritt.
Der Goldpreis steigt dadurch eher im Vorfeld einer wachsenden Inflation als zum Zeitpunkt einer hohen Inflation selbst.
In der Praxis also kein besonders wirksamer Schutz. Der Goldpreis ist beispielsweise im vergangenen Jahr bei weltweit steigender Inflationstendenz massiv gefallen.

Wenn man nun den Goldkurs inflationsbereinigt anschaut, stellt man fest, dass im 4. Quartal 1980 der Goldkurs seinen Höhepunkt erreicht hatte und dannach ins Bodenlose gesunken ist!
Dieser Höchsstand wurde erst wieder im 3. Quartal 2011 erreicht. Die Anleger mussten somit 29 Jahre!! warten, um Ihre Verluste auszugleichen!

Gold inflationsbereinigt

(Quelle: FVBS 4.04.07)

Das widerlegt auch eindeutig die Aussage, dass Gold immer seine Kaufkraft erhalten würde!

„Aber Gold wird seine grundsätzliche Wertbeständigkeit wohl behalten: Schließlich konnte man sich von einer Unze Gold schon im Mittelalter einen guten Anzug kaufen – und kann es heute immer noch.“

Diesen Ausspruch hört man immer und immer wieder. Deswegen wird dies falsche Aussage nicht richtiger!

Wer rechnen kann und sich den Goldpreis googelt, wird das ganz schnell feststellen!

Der Preis eine Unze Gold lag Ende 1999 bei ca. € 300.-. Heute liegt dieser bei € 970.-.
Dafür bekam man sicherlich einen Anzug!
Aber nutzt mir dieser Vergleich etwas?
Vorallem wenn ich für eine Unze €900.- gezahlt habe und diese nun in einen Anzug für €300.- investiere, also Verlust mache!

Fazit:
Gold kann für Anleger nur bedingt zum Werterhalt verwendet werden. Dies ist im Wesentlichen davon abhängig, wann gekauft und wann verkauft wird!
Somit ist Gold als reines Spekulationsobjekt anzusehen, da es keinerlei Mehrwert erwirtschaftet!

Advertisements